Altenpflegezentrum Hildburghausen

zwei Bewohner auf Balkon beim Blumen gießen

Verteilt auf zwei Häuser bietet das Zentrum stationäre Pflegeplätze, spezielle Wohngruppen für demenziell erkrankte Senioren und altersgerechte Wohnungen.

Unser Altenpflegezentrum verfügt über insgesamt 128 Pflegeplätze mit eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen für unsere Bewohner in 94 Einzel- und 17 Doppelzimmern mit barrierefreien Duschen und WCs. Das Seniorenheim besteht aus zwei Wohneinheiten. Im Haus Laurentius sind 60 Einzelzimmer und 17 Doppelzimmer vorhanden. Das Haus Teresa bietet 34 dementen und pflegebedürftigen Menschen in hellen und komfortablen Einzelzimmern ein neues Zuhause. Es gibt eine große hauseigene Kapelle, in der regelmäßig Gottesdienste stattfinden. Liebevoll eingerichtete Aufenthaltsräume laden zum Verweilen, Unterhalten und Lesen ein. Zusätzlich bieten unser hauseigener Garten und die Terrasse unseren Bewohnern die Möglichkeit,  zu schönen Spaziergängen oder zum Natur genießen.

  • freundliche Atmosphäre in einer überschaubaren Einrichtung
  • individuelle Gestaltung des Zimmers mit eigenen Möbeln und Erinnerungstücken
  • ganzheitliche Pflege durch qualifizierte Mitarbeiter
  • abwechslungsreiche Freizeitangebote
  • evangelischen und katholischen Gottesdienst im Haus
  • gemeinsame Feier traditioneller Feste im Kirchenjahr und zu anderen Anlässen
  • ausgewogene, gesunde Kost aus der hausinternen Küche
  • Wäscheservice inklusive

Weitere Angebote

Kurzzeitpflege

Kann der pflegende Angehörige den Pflegebedürftigen zeitweise nicht im erforderlichen Umfang pflegen, und reicht auch teilstationäre Pflege nicht aus, besteht der Anspruch auf Pflege in einer vollstationären Einrichtung.
Viele Pflegebedürftige sind nur für eine begrenzte Zeit auf diese vollstationäre Pflege angewiesen. In der sogenannten Kurzzeitpflege besteht die Möglichkeit für Pflegebedürftige, bis zu acht Wochen im Jahr in unserem Pflegeheim untergebracht zu werden. Gründe dafür kann es viele geben: Der pflegende Angehörige hat Urlaub oder ist krank, oder der Pflegebedürftige kann nach einer Krankenhausbehandlung noch nicht gleich wieder zurück nach Hause.

Verhinderungspflege

Wenn pflegende Angehörige einmal Urlaub machen wollen oder sie durch eigene Krankheit vorübergehend an der Pflege gehindert sind, dann zahlt die Pflegekasse eine notwendige Ersatzpflege. Dieser Anspruch besteht für maximal sechs Wochen im Jahr. Man nennt diese Verhinderungspflege. Während der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld für bis zu sechs Wochen im Kalenderjahr zur Hälfte weitergezahlt. Voraussetzung für die Zahlung der Verhinderungspflege ist, dass der pflegende Angehörige den Pflegebedürftigen mindestens sechs Monate vor der erstmaligen Ersatzpflege in seiner häuslichen Umgebung gepflegt haben muss. Zweite Voraussetzung ist, dass der Pflegebedürftige zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist. Unser Altenpflegezentrum bietet pflegenden Angehörigen die Möglichkeit, ihre Pflegebedürftigen in der Zeit der Verhinderungspflege bei uns stationär unterzubringen.

Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz

Haus Teresa

Das Haus Teresa bietet 34 dementen und pflegebedürftigen Menschen ein neues Zuhause in familienähnlicher Atmosphäre, viel Raum für Betätigung und Kreativität, aber auch Rückzugsmöglichkeiten. In unserem Haus Teresa vereint sich historischer Charme mit modernster Pflege und Betreuung, es werden Individualität und Selbständigkeit unserer Bewohner gewünscht und gefördert. Hier kommt niemand "zu Besuch” sondern Angehörige sind ein Teil unserer großen Familie. 

Wie Zuhause Wohnen mit besonderer Fürsorge

Die Hausgemeinschaft als Wohnform bietet unseren Senioren ein Umfeld, das in seiner Ausgestaltung dem Wohnen in der eigenen Wohnung so nahe wie möglich kommen sollte. Für Haus Teresa sind die Wohnlichkeit, die Überschaubarkeit der unmittelbaren Lebensumgebung und das gemeinsame Haushalten charakteristisch. Unsere Hausgemeinschaft ermöglicht einen normalen, gewohnten Tagesablauf mit fachkundiger Betreuung in einem überschaubaren räumlichen Rahmen. Die Pflege ist in ihrer umfassenden Professionalität Bestandteil der Hausgemeinschaft. Speziell ältere Menschen mit Gedächtnisstörungen und geringem bis mittleren Pflegebedarf finden hier ein optimales Lebensumfeld.

So familiär wie möglich

Unser Haus hat drei Wohnebenen mit je 11 bzw. 12 Bewohnern. Auf jeder Ebene entstanden eine großzügige Wohn-Essküche und gemütliche Sitzecken mit dem Blick auf den angrenzenden Schlosspark. Ein ausgewogenes Farbkonzept sorgt für eine angenehme und beruhigende Atmosphäre und dient gleichzeitig der Orientierung. Alte Dekorationsstücke wecken Erinnerungen und laden zu Gesprächen und Aktivitäten ein. Das eigene Zimmer kann von unseren Bewohnern individuell eingerichtet werden. Im Sommer stehen unseren Bewohnern schöne schattige Sitzecken in unserem liebevoll angefertigten Sinnesgarten oder auf der Terrasse zur Verfügung.

Fördern ohne zu überfordern

Demenzkranke brauchen ihr eigenes Maß an Freiheit, gleichzeitig aber einen einfachen überschaubaren Tagesablauf, der sie aktiviert, jedoch nicht überfordert. Die Lebens- und Wohnqualitäten stehen bei uns im Vordergrund. Jeder Bewohner steht auf wann er möchte, er kann bei den ganz normalen Alltagssituationen mithelfen. Am Vormittag stehen hauswirtschaftliche Tätigkeiten im Vordergrund, wie das Geschirr spülen, Kartoffeln schälen, Kuchen backen und vieles mehr. Der Nachmittag ist geprägt von gemütlichen Runden mit Singen, Spielen oder Basteln aber auch Spaziergänge, hauswirtschaftliche oder handwerkliche Aktivitäten sind möglich. Nach dem Abendessen ziehen sich manche Bewohner zurück, andere sitzen gern bei einem Glas Bier oder Wein in unserem Nachtcafé. Ein Zuhause zum Wohlfühlen!

Altersgerechtes Wohnen

Wenn die Mobilität nachlässt und der Unternehmungsdrang weniger wird, entwickeln sich die eigenen vier Wände zum Zentrum des Geschehens. Die Wohnqualität bestimmt somit maßgeblich die Lebensqualität.
Wenn es Ihnen vor allem darum geht, im Alter mehr Versorgungssicherheit als in einer normalen Wohnung zu haben, sollten Sie prüfen, ob das Leben in einer altersgerechten Wohnung für Sie vielleicht die richtige Wohnalternative ist.

Die Caritas Trägergesellschaft bietet an verschiedenen Standorten altersgerechte Wohnungen, mit folgenden Vorzügen:

  • Barrierefreiheit
  • Gute Erreichbarkeit (mit Hilfe eines Aufzuges oder durch eine ebenerdige Lage)
  • Angepasste Sanitäreinrichtungen
  • Großzügiger Schnitt

Weitere Information erhalten Sie bei der jeweiligen Einrichtung.

Betreuungsgruppe

Mit dem Angebot der Betreuungsgruppe sollen mehrere Ziele erreicht werden. Für die pflegebedürftigen Besucher soll es ein angenehmer, geselliger Nachmittag sein, bei dem auch die Gedächtnisleistung trainiert und Bewegung gefördert werden soll. Für die pflegenden Angehörigen soll der Nachmittag Entlastung und Zeit zur Entspannung bringen oder Zeit, um Termine wahrzunehmen und Besorgungen zu erledigen. Die Betreuungsgruppe trifft sich jeden Donnerstag von 14:30 bis 17:30 Uhr. Auf Wunsch wird ein Fahrdienst organisiert. 

Öffentlicher Seniorennachmittag

Im Saal des Caritas Altenpflegezentrums findet jeden 3.Mittwoch im Monat ein öffentlicher Seniorennachmittag statt. Es werden neben Kaffee und Kuchen musikalische Unterhaltung, Vorträge, jahreszeitliche Feste und anderes angeboten. Die Senioren der Stadt und des Landkreises Hildburghausen sind herzlich dazu eingeladen.

Mittagstisch

Der Mittagstisch bietet ein abwechslungsreiches Mittagessen nicht nur für unsere Bewohner, sondern für jedermann und das 365 Tage im Jahr.

Damit man sich wie zu Hause fühlt, sollte es auch wie zu Hause schmecken - oder sogar noch besser! Genau dafür sorgen unsere kompetenten Fachkräfte jeden Tag aufs Neue.

Mit viel Liebe werden in unserer hauseigenen Küche die täglichen Mahlzeiten frisch zubereitet. Dabei achten wir auf abwechslungsreiche, ausgewogene und schmackhafte Speisenzubereitung.

Sonder- oder Diätkost werden selbstverständlich auch angeboten. Wünsche der Bewohner werden beim Speiseplan nach Möglichkeit berücksichtigt.

Beim Mittagstisch hat jeder Bewohner die Möglichkeit, auf dem Wohnbereich oder im hauseigenen Restaurant zu essen.

Hospizverein "Emmaus e.V."

Der Hospizverein "Emmaus e.V.” Hildburghausen besteht seit 2006. Das Caritas Altenpflegezentrum ist im Vorstand tätig. Er begleitet schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige. Die Hospizarbeit ist ehrenamtlich und unentgeltlich.

Sie erreichen uns unter folgenden Telefonnummern:
Telefon: 03685 / 79 16 112
Handy: 0160 / 91 92 69 95

Flyer Altenpflegezentrum Hildburghausen Seniorennachmittag

Preise allgemein Altenpflegezentrum Hildburghausen

Preise im Detail für Haus Laurentius Hildburghausen

Preise im Detail für Haus Teresa Hildburghausen

Haus Teresa

Das Haus Teresa bietet 34 dementen und pflegebedürftigen Menschen ein neues Zuhause in familienähnlicher Atmosphäre, viel Raum für Betätigung und Kreativität, aber auch Rückzugsmöglichkeiten. In unserem Haus Teresa vereint sich historischer Charme mit modernster Pflege und Betreuung, es werden Individualität und Selbständigkeit unserer Bewohner gewünscht und gefördert. Hier kommt niemand "zu Besuch” sondern Angehörige sind ein Teil unserer großen Familie. 

Wie Zuhause Wohnen mit besonderer Fürsorge

Die Hausgemeinschaft als Wohnform bietet unseren Senioren ein Umfeld, das in seiner Ausgestaltung dem Wohnen in der eigenen Wohnung so nahe wie möglich kommen sollte. Für Haus Teresa sind die Wohnlichkeit, die Überschaubarkeit der unmittelbaren Lebensumgebung und das gemeinsame Haushalten charakteristisch. Unsere Hausgemeinschaft ermöglicht einen normalen, gewohnten Tagesablauf mit fachkundiger Betreuung in einem überschaubaren räumlichen Rahmen. Die Pflege ist in ihrer umfassenden Professionalität Bestandteil der Hausgemeinschaft. Speziell ältere Menschen mit Gedächtnisstörungen und geringem bis mittleren Pflegebedarf finden hier ein optimales Lebensumfeld.

So familiär wie möglich

Unser Haus hat drei Wohnebenen mit je 11 bzw. 12 Bewohnern. Auf jeder Ebene entstanden eine großzügige Wohn-Essküche und gemütliche Sitzecken mit dem Blick auf den angrenzenden Schlosspark. Ein ausgewogenes Farbkonzept sorgt für eine angenehme und beruhigende Atmosphäre und dient gleichzeitig der Orientierung. Alte Dekorationsstücke wecken Erinnerungen und laden zu Gesprächen und Aktivitäten ein. Das eigene Zimmer kann von unseren Bewohnern individuell eingerichtet werden. Im Sommer stehen unseren Bewohnern schöne schattige Sitzecken in unserem liebevoll angefertigten Sinnesgarten oder auf der Terrasse zur Verfügung.

Fördern ohne zu überfordern

Demenzkranke brauchen ihr eigenes Maß an Freiheit, gleichzeitig aber einen einfachen überschaubaren Tagesablauf, der sie aktiviert, jedoch nicht überfordert. Die Lebens- und Wohnqualitäten stehen bei uns im Vordergrund. Jeder Bewohner steht auf wann er möchte, er kann bei den ganz normalen Alltagssituationen mithelfen. Am Vormittag stehen hauswirtschaftliche Tätigkeiten im Vordergrund, wie das Geschirr spülen, Kartoffeln schälen, Kuchen backen und vieles mehr. Der Nachmittag ist geprägt von gemütlichen Runden mit Singen, Spielen oder Basteln aber auch Spaziergänge, hauswirtschaftliche oder handwerkliche Aktivitäten sind möglich. Nach dem Abendessen ziehen sich manche Bewohner zurück, andere sitzen gern bei einem Glas Bier oder Wein in unserem Nachtcafé. Ein Zuhause zum Wohlfühlen!

Clownin Frieda zu Besuch am Weltlachtag im Altenpflegezentrum Hildburghausen

Clown zum Weltlachtag zu Besuch im Altenpflegezentrum Hildburghausen

Zu einem Gesundheitsbesuch hatten wir Clownin Frieda anlässlich zum Weltlachtag im Mai diesen Jahres eingeladen.

Wer an den Clown von  früher denkt, denkt an den bunten Spaßmacher oder gar einen  Narren. Die Rolle eines Clowns hat sich geändert. Er verkörpert Frohsinn, trägt zum  Wohlbefinden und dem Spaß am Lachen bei. Unser Ziel war es, unseren demenzkranken Bewohnern den Humor und die Kommunikation auf  eine andere  Art spüren zu lassen. Vor allem das Gefühl der Einsamkeit, der Traurigkeit und das nicht mehr Können zu vergessen.

Clown zum Weltlachtag zu Besuch im Altenpflegezentrum Hildburghausen III

Clownin Frieda kam mit ihrer roten Nase, ihren roten Wangen und dem roten Hut -  und wurde gleich von den Bewohnern erkannt. Sie ist behutsam und leise  eingetreten. Ihre Mimik, ihre Augen und die Fähigkeit, auf die Stimmung der Bewohner einzugehen, waren beeindruckend. Sogar die unruhigen Bewohner kamen hier zur Ruhe und verweilten  in dieser Runde. Mit Gesang, kecken Sprüchen und einer gebastelten Blume aus Luftballons beschenkte sie alle mit besonderen Momenten.

Die Zeit verging viel zu schnell. So mancher Bewohner sagte:
 "Danke liebe Frieda - kommst du bald wieder?"
"Ja, ein nächstes  Wiedersehn gibt es im September- versprochen!"

Wir freuen uns, Clownin Frieda im September wieder als Gast bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Große Freude über Besuch der Kindergartenkinder

Besuch Kindergartenkinder im APZ Hildburghausen II

Die Kinder und Erzieherinnen des evangelischen Kindergartens „Emma Scheller“ in Hildburghausen besuchen unser Altenpflegezentrum seit 1993 regelmäßig zu Geburtstagsfeiern und Festen im Jahreskreis.
Ein ganz besonderes Erlebnis sind im Frühling und Herbst die Anwendungen nach dem benannten Behandlungsverfahren von Pfarrer Sebastian Kneipp. Sei es die Ernährung, die Bewegung, die Wasseranwendungen und das Wissen über Kräuter - damit überraschen uns die Kinder jedes Mal aufs Neue.
Mit einer Geschichte über das gefundene Kräutlein „Salbei“  eröffneten die Kinder die Kneippanwendungen.

Danach ließen sie die Bewohner an ihren selbst angebauten Kräutern riechen und ein zubereitetes Getränk probieren. Einige Bewohner erhielten ein Handbad mit einer Handmassage und andere kamen in den Genuss einer Rückenmassage. Schnell entwickelte sich eine familiäre  Atmosphäre und so manches Freudentränlein kullerte den Bewohnern über ihr Gesicht.